Der Tag, an dem wir Feuer fingen

Auf einmal war es da: Wir hatten endgültig Feuer gefangen. An diesem Abend in Mailand hat einfach alles gepasst und es war etwas mit uns passiert.
Den ganzen Tag über schon war die Stimmung ausgesprochen gut, aber als die Fackel in der Unterkunft ankam, war es als ob nun ALLE Herzen voll und ganz brennen. Aus dem Funken, war ein Feuer gewachsen und dieses Feuer fand an diesem Tag seinen Höhepunkt!
Wir waren eine Gemeinschaft – eine brennende Gemeinschaft!
Während des Abendessens kochte die Stimmung im Raum. Laute Fackellauf-Rufe, Laola-Wellen, Gesänge und viel Geklatsche! Dieses Erlebnis war einfach nur krass!
Danach ging es zum Abendgebet und auch dort lebten wir unseren Glauben im Gebet und in Gesängen. Dann folgte der Film über den Fackellauf 2009.
Spätestens zu diesem Zeitpunkt war das Gänsehaut-Feeling garantiert.
Ich weiß nicht, was der Grund war, dass genau an diesem Abend dieses Feuer in uns loderte.
War es der Fakt, dass wir die Hälfte geschafft hatten?
Lag es an dem guten 4-Gänge-Menü, dass wir vom Jugendzentrum in Mailand serviert bekommen haben?
Oder doch die Tatsache, dass wir wussten, dass die Königsetappe über den Gotthard-Pass vor uns lag
Ich weiß es nicht, doch werden wir alle diesen Tag vermutlich nicht so schnell vergessen – diesen Tag an dem wir Feuer fingen.

4 Gedanken zu „Der Tag, an dem wir Feuer fingen

  1. P. Heinrich Walter

    Es macht mir so viel Freude, von dem Tag zu hören, an dem alle Feuer gefangen haben…“brannte uns nicht das Herz“ kennen wir doch von irgendwo. Warum ihr ergriffen seid? Wenn der Hl. Geist die Herzen berührt, dann geschehen Dinge, die man nicht erklären kann. Also ist er mit euch, unter euch, in euch, zwischen euch, so war es doch in der Urgemeinde. Wir warten auf euch, dass das auf uns alle überspringt. Euer P. Heinrich Walter

  2. Weihbischof Michael Gerber

    … es ist spürbar, dass das Feuer in Euch stärker wird. Ich freue mich sehr auf die Begegnung morgen mit euch und erlebe hier in Freiburg, wie das immer mehr Menschen entzündet. Laut Foto seid Ihr eben durch Ambri-Piotta gekommen und damit kurz vor dem Steilaufstieg zum Gotthard. Wir drücken Euch hier die Daumen.
    Bis morgen in Bad Säckingen,
    + Michael Gerber
    PS: Für Leute vom Hochrhein und der Nordwestschweiz:
    Morgen, Mittwoch, 11.30 Uhr Münster St. Fridolin Bad Säckingen (D) Mittagsgebet, zuvor Ankommen der Fackel über die historische Holzbrücke und damit nach Deutschland, dann geht es weiter in Richtung Basel/Freiburg

  3. Schwester M. Natalie

    Mein Gebet läuft neben euch mit!
    Wir erwarten Euch hier. Auch hier in Schönstatt läuft es gut – es wird von Tag zu Tag mehr und bunter, es wird überall aufgebaut und gerichtet, geredet, gelacht ….wir freuen uns auf Euch!
    Lct Your Light shine!
    Schw. M. Natalie

  4. Alexander Bersch Beitragsautor

    Es freut uns zu hören, dass unser Projekt solche Wellen schlägt und wir freuen uns schon auf die Ankunft in Freiburg und natürlich vor allem in Schönstatt.

Kommentare sind geschlossen.