Archiv der Kategorie: 16.10.2014

Speyer

Ankunft der Fackel am Dom in Speyer zum Glockenschlag um 19 Uhr!

Jetzt sind wir in Rheinland-Pfalz – schon mal das Bundesland in dem unser Ziel liegt!
Morgen ist es soweit!!!!
20141016_19000120141016_19000520141016_190119

Nur ein Heli kann uns stoppen!

Wusch und weg: Der Läufer ist im Wald unterwegs, als ein Brummen ertönt. Ist das Läuferaoto beschädigt? Nein! Ist es die Kameradrohne? Nein! Was ist es dann? Ein Hubschrauber!!! Der fliegt 10 Meter über dem Boden und bekommt gerade Ladung an den Haken, wobei er ordentlich Wind und Lärm macht. Doch ein echter Fackelläufer lässt sich von so etwas nicht abschrecken und läuft einfach unten durch- die Fackel ist dann aber aus, der Wind aus den Rotoren war zu stark. Zum Glück ist kurz dahinter der Läuferbus mit dem Sicherungslicht, also alles perfekt. Das Licht läuft weiter!

Fackellauf im Radio?

Im Kameraauto irgendwo im Wald vor Karlsruhe: jemand meint, man könnte doch einfach mal an SWR 3 schreiben, wäre ja bestimmt witzig mit dem Fackellauf im Radio aufzutauchen. Alex packt sich direkt sein Handy und schreibt ins Studio- 5 Minuten später eine Antwort, der Moderator hat uns heute morgen schon in Bühl gesehen!!! Es entwickelt sich ein Mailwechsel zwischen uns und dem Studio, indem wir das Projekt vorstellen und versuchen, uns schmackhaft zu machen. Mal sehen was rauskommt.

Schwester findet uns

Was ein Zufall:
Während die Soldaten für den Fackellauf auf der Strecke sind, sieht uns eine Schwester im Vorbeifahren. Quasi auf der Stelle macht sie kehrt und kommt zu uns.

Vielen Dank für diese tolle Begegnung und für einen Teil ihrer Einkäufe, den sie uns spontan als Mittags-Stärkung schenkt.
Es ist einfach nicht zu glauben, welche Gutherzigkeit uns überall entgegen gebracht wird! 🙂
20141016_130419

20141016_130147

Die Herausforderung

Das Leben bereitet einem die verschiedensten Herausforderungen. Wir Menschen versuchen dabei uns selbst auf bestmöglichem Wege, mit der geringsten Anstrengung und dem geringsten Verlustrisiko durch diese Augenblicke zu manövrieren.

Doch mit unserem Projekt versuchen wir etwas Neues!
Wir wollen uns nicht länger aufgezwungenen Situationen stellen!
Wir wollen nicht länger versuchen einen Weg zu finden, der zu UNSEREM Vorteil ist!
Wir wollen nicht länger den einfachen Weg gehen!
Wir haben es gewagt, uns einer Herausforderung zu stellen – Freiwillig, ungezwungen, und trotzdem mit Freude im Herzen.
Recht einfach wäre es gewesen, das Licht mit dem Auto zu transportieren. Aber genau jenen einfachen Weg wollten wir nicht – wir wollten eine „moderne“ Form des Pilgerns: Laufen!
Wir wollen Schweiß!
Wir wollen körperliche Erschöpfung!
Wir wollen, dass es weh tut!
Wir wollen laufen – für ANDERE!
Wir WOLLEN die Herausforderung!

paso a paso

Je-su Chris-to je-su chris-to je-su chris-to — mi inspiración paso a paso

Je-sus christ je-sus christ je-sus christ — my inspiration step by step

Je-sus Chris-tus Je-sus Chris-tus Je-sus Chris-tus — mein Atem Schritt für Schritt.

Intention for the Victims and Helpers of the Ebola-Crisis